Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

seit 2016
Fachredakteur bei Pol-Int

seit 2013
Postdoc-Projekt: Re-Inszenierung der Antike von J.J. Winckelmann bis heute.

2006 – 2013
Promotionsstudium (Cotutela), Universität zu Köln und Akademie Ignatianum, Krakau

Abschluss:
Promotion zum Dr. phil.
Interner Magister in Kunstgeschichte

2000 – 2006
Kunstakademie Düsseldorf (freie Malerei)

Abschluss:
Diplom (Akademiebrief)
Meisterschüler

Mitgliedschaften:
Verband Deutscher Kunsthistoriker (seit 2013)

Bundesverband Bildender Künstler NRW (seit 2006)

 

Vorträge

 

2017
Konferenz „Adel im Grenzraum“, Deutsches Historisches Institut Warschau
Beitrag: Der polnische Klassizismus im preußischen Teilungsgebiet.

Sixth World Congress on Polish Studies, Krakau
Beitag: Miejsca pamięci w polskiej historii sztuki XIX wieku.

Vierter Kongress Polenforschung "Grenzen im Fluss", Frankfurt O.
Beitrag: Überwindung der Grenzen. Der Klassizismus im geteilten Polen.

2016
Workshop „Looted art a realm of memory“, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Beitrag: Bewahren vor dem Vergessen. Eine Erinnerung an den Symbolisten Edward Okuń und seine verschollenen Werke.

Tagung „Österreich-Ungarn und die imperialen Herausforderungen im 19. und frühen 20. Jh.“, Deutsches Historisches Institut Warschau
Beitrag: Die polnische Malerei des 19. Jahrhunderts in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie.

Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen „Bild, Bildung, Einbildung.Visuelle Täuschung und Selbstermächtigung um 1800“, Klassik Stiftung Weimar Beitrag: Re-Inszenierung der Antike von J.J.Winckelmann bis J.W. Goethe.

Kolloquium „Virgins, Wives, Mothers National Personifications in Early Modern Europe“, Deutsches Historisches Institut Paris
Beitrag: Polonia. Eine Nationalallegorie als Erinnerungsort. Wandel zur Trauerfigur.


2015
23. Jahrestagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, Posen
Beitrag: Gedenkstätten des kulturellen Erbes. Wie Stil zu einem Erinnerungsort wird. Am Beispiel des Klassizismus.     


2014
9. Wissenschaftstagung der Gesellschaft für Comicforschung, Berlin
Beitrag: Polnische Geschichte im Comic: Grafische Vorlagen als Authentizitätsbeweis.

Internationale Konferenz „Johann Joachim Winckelmann und Stanisław Potocki – Meister und Schüler“, Warschau, Winckelmann Gesellschaft in Kooperation mit dem Muzeum Pałac w Wilanowie
Beitrag: Johann Joachim Winckelmann und Igor Mitoraj  – Der Körperkult der griechischen Antike als Erinnerungsort.


2013
21. Jahrestagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, Danzig
Beitrag: Polonia – Eine Nationalallegorie als Erinnerungsort in der polnischen Malerei des 19. Jahrhunderts (Schwerpunkt: Wanda-Mythos)

Konferenz „Transregionalität der Kult(ur)regionen Bayern – Böhmen –Schlesien zur Zeit der Gegenreformation“
Beitrag: Polonia – Eine Nationalallegorie als Erinnerungsort in der polnischen Malerei des 19. Jahrhunderts (Schwerpunkt: Tote-Polonia-Darstellungen im Kirchenraum). 
     

2012
20. Jubiläumsjahrestagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, Słubice
Beitrag: Die Entwicklung eines Erinnerungsorts am Beispiel von Stanisław Wyspianskis Fensterbild-Projekt‚ Kasimir der Große‘.


2011
Zweite Tagung Deutsche Polenforschung, Mainz
Beitrag: Die Funktion von nationalen Identifikationsfiguren im polnischen Symbolismus und ihre Vorbilder.


2009
Internationale Konferenz „Koedycja Wyspianski/Ciurlionis”, Krakau
Beitrag: The works of Professor Jan Matejko as a source of inspiration for Stanisław Wyspianski’s cartoon ‘Casimir the Great’.